Norbert P. “50 kg leichter in 6 Monaten – Meine Erfolgsgeschichte”

Ich war schon ein dickes Kind. Essen wur­de bei uns zu Hau­se als Beloh­nung und Bestra­fung gege­ben: Beloh­nung, wenn mein Bru­der und ich etwas gut gemacht hat­ten, Bestra­fung, wenn wir Stun­den lang vor einem Tel­ler sit­zen muss­ten, auf den Spei­sen gehäuft waren, die wir ein­fach nicht run­ter krieg­ten. Da gab es kein Auf­ste­hen, bis der Tel­ler geleert war. Ich wur­de ein Vielfraß.In der Schu­le und spä­ter in der Puber­tät litt ich unter mei­nem Über­ge­wicht. Die Mit­schü­ler hän­sel­ten mich, z.B. beim Sport. Der Leh­rer sag­te, ich sol­le weni­ger essen. Aber es gelang mir nie, mich auf Dau­er zu beherr­schen und mei­nen Appe­tit zu bezäh­men. Mit etwa 17 Jah­ren leg­te ich mich für drei Wochen ins Kran­ken­haus, um unter ärzt­li­cher Auf­sicht Null­di­ät zu hal­ten. Ich nahm etwa 15 Kilo ab und — kaum ent­las­sen — etwas mehr wie­der zu.Ich mach­te unzäh­li­ge “Zeit­schrift­diä­ten”, nahm Wunderpillen.Mit Hil­fe der Weight Wat­chers nahm ich 35 Kilo ab, hat­te aber wäh­rend die­ser Zeit stän­dig Hun­ger. Das konn­te ich auf Dau­er nicht durch­hal­ten, und so lan­de­te ich schließ­lich bei einem Gewicht von 151 Kilo. Von da weg ging es wirk­lich nicht mehr berg­auf, die­se 151 Kilo blie­ben mir, da konn­te ich fut­tern, was ich woll­te. Mei­ner Fami­lie, den Freun­den und Bekann­ten erzähl­te ich, ich hät­te mich nun damit abge­fun­den, ein “dickes” Leben zu leben und wäre recht zufrie­den damit. In mir sah es aber anders aus.

Für mei­ne kran­ke Toch­ter such­te ich im Inter­net das Buch “Kraft der Emo­tio­nen”, das ihr emp­foh­len wor­den war. Auf der Home­page von Frau Her­zog sah ich dann auch das Buch “Schlank für immer”. Da dach­te ich, ich könn­te gleich­zei­tig auch etwas für mich tun und bestell­te bei­de Bücher mit den CDs.Ich las mein Buch und wuss­te: Das ist mein Weg. Nach 6 Mona­ten Trai­ning mit den Her­zog-CDs hat­te ich fast 50 Kilo abge­nom­men, nie Hun­ger, kei­ne kör­per­li­chen Pro­ble­me. Frü­her konn­te ich nur schwim­men, jetzt begann ich zu wan­dern und aktiv klei­ne Berg­tou­ren zu machen. Heu­te, nach einem Jahr, habe ich bei mei­ner Grö­ße von 192 cm das Ide­al­ge­wicht von 85 kg erreicht. Ich kann alles essen – auch über die Fei­er­ta­ge — und bin mit mir rund­um zufrie­den.

Nor­bert P.